>>Terlan holt sich im Elfmeterschießen das Double

Gitschberg/Jochtal: Larcher (66. Oberhofer Armin), Oberhofer Johannes (81. Schoenergger, 95. Leitner, 120. Unterregelsbacher), Furlani, Amort, Turcano, Untersteiner, Rieder (50. Oberhofer Maximilian), Hofer Anfreas, Hofer Luaks, Acherer, Mutschlechner

AFC Terlan: Malfatti (120. Cascone), Palese, Ausserer, Mayr, Kastl, Unterholzner, Vicentin (73. Pardeller), Erschbamer (77. Daniele), Amofah, Vasselai (Matha´), Albenberger (80. Mitterer)

Tore: 0 – 1 Amofah (43.), 1 – 1 Mutschlechner (84.), 2 – 1 Oberhofer Maximilian (99.), 2 – 2 Pardeller (120.)

Elfmeterschießen: Mayr Tor 3 – 2, Unteregelsbacher Tor 3 – 3, Palese Tor 4 – 3, Turcanu gehalten 4 – 3, Ausserer Tor 5 – 3, Hofer Andreas drüber 5 – 3, Amofah Tor 6 – 3

Ein spannendes Pokalfinale bekamen die zahlreichen Zuschauer in Latzfons zu sehen, Larcher im Tor von Gitschber/Jochtal musste sich schon nach fünf Minuten das erste Mal strecken um einem Schuss von Thomas Albenberger von der Strafraumgrenze zur Ecke ablenken zu können. Nur vier Minuten später ein schöner Lochpass von Elias Erschbamer auf Willy Amofah, aber Terlans Mittelstürmer schoss knapp am Tor vorbei. In der 13. Minute eine erste gefährliche Aktion von Gitschberg/Jochtal, nach einem schönen Seitenwechsel kam der Ball zu Acherer, dieser schlenzte ihn gefühlvoll knapp am langen Pfosten vorbei. In der 24. Minute schoss Rieder aus aussichtsreicher Position im Anschluss an einen Eckball am Kasten von Malfatti vorbei und nur drei Minuten später ging ein Kopfball vom aufgerückten Amort übers Tor. Kurz vor der Pause ging es dann noch einmal richtig hin und her, zuerst fand Albenberger Vicentin mit einem Pass, letzterer schoss den Ball am langen Pfosten vorbei (31.), danach bediente Albenberger Amofah, aber auch dieser schaffte es nicht den Ball im Tor unterzubringen (35.). Auf der Gegenseite tauchte Hofer Lukas alleine vor Lukas Malfatti auf, er war aus abseitsverdächtiger Position gestartet, Malfatti blieb aber Sieger im Eins gegen Eins Duell (36.). Eine Minute später fischte sich Larcher eine Vicentin – Flanke, vor den einschussbereiten Mayr und Amofah. In der 43. Minute war er aber machtlos, eine Ballstafette von Terlan, Albenberger auf Erschbamer, dieser zur Mitte und Amofah drückte den Ball , zum 1 – 0 für Terlan über die Linie.

Die zweite Halbzeit war gleich spannend wie die erste, schon in der 55. Minute ein Gewaltschuss von Acherer von der Strafraumgrenze, Malfatti musst all sein Können aufbringen um den Ball zu entschärfen. Auf der Gegenseite ging ein Vicentin Hammer aus 25 Metern knapp übers Tor, zwei Minuten später ein Konter, welchen der laufstarke Acherer mit einem Diagonalschuss, welcher knapp vorbei ging, abschloss. In der 65. Minute spielte Erschbamer auf Vicentin, dessen Schuss wieder das Ziel knapp verfehlte. Drei Minuten später wohl die beste Gelegenheit für Terlan den Sack zu zumachen, aber Willy Amofah vergab aus kurzer Distanz, Lukas Palese hatte ihn perfekt angespielt. Eine Minute später musste Malfatti eine abgerissene Flanke von Oberhofer Johannes zur Ecke ablenken. In der 84. Minute der Ausgleichstreffer, einen langen Abschlag von Oberhofer Armin bekam Terlans Verteidigung nicht unter Kontrolle und so erreichte der Ball Mutschlechner, dieser ließ die Gelegenheit nicht nehmen und schob den Ball gekonnt ins Eck. Terlan schien nach dem Ausgleichstreffer für einige Minuten wie gelähmt und beinahe hätte der eingewechselte Schoenegger noch das 2 – 1 erzielt, er vergab den Matchball aber im Anschluss an einen Konter, aus sehr guter Position.

So ging es in die Verlängerung, die Stimmung auf den Zuschauerrängen war hervorragend, beide Fangruppen peitschen ihre Mannschaften nach vorne. In der 92. Minute ging ein Diagonalschuss vom eingewechselten Matthias Matha´ knapp vorbei. In der 99. Minute das 2 – 1 für Gitschberg/Jochtal, der eingewechselte Oberhofer Maximilian packte einen Hammer aus 25 Metern aus  und ließ damit Malfatti keine Abwehrmöglichkeit. Jetzt bekam Terlan nochmals einen Motivationsschub, auch weil die zahlreichen Anhänger immer wieder den Song .. Terlan schieß ein Tor …, anstimmten. In Minute 101 ein Doppelpass Ausserer – Amofah – Ausserer, dessen Schuss ging knapp vorbei. In der 110. Minute musste Lukas Malfatti Kopf und Kragen riskieren um einen Ball Acherer von den Schuhen zu holen. Als dann ein schöner Schuss vom eingewechselten Francesco Daniele knapp über die Latte streifte (119.), setzten wohl nur noch die größten Optimisten auf Terlan, aber ein Eckball in der Schlussminute sollte noch den Ausgleich bringen, alle 22 Spieler waren im Strafraum, auch Terlans Keeper mischte vorne mit, der Ball kam aber zum eingewechselten Johannes Pardeller, dieser drückte ihn am zweiten Pfosten zum vielumjubelten 2 – 2 über die Linie. Die Entscheidung für Terlan hatte dann noch der eingewechselten Peter Mitterer in der Nachspielzeit, er schaffte es aber nicht Oberhofer im Eins gegen Eins Duell zu bezwingen. Überhaupt schienen es an diesem Abend die Einwechselspieler entscheiden zu müssen, Terlans Trainer Walter Oselini wechselte in der letzten Minute noch den Tormann, Claudio Cascone ein, er kam für Malfatti und Peter Unteregelsbacher wechselte sich selbst fürs Elfmeterschießen ein. Beide Wechsel sollte sich als gelungen erweisen, Unteregelsbacher verwandelte seinen Elfmeter bombensicher und Cascone wehrte den zweiten Elfmeter gekonnt ab und trug daher entscheidend zum Terlaner Sieg bei. Das erste Double in der Vereinsgeschichte wurde anschließend ausgiebig gefeiert.

Terlan bezwingt Gitschberg/Jochtal im Elfmeterschießen

2018-06-02T14:40:51+00:00